Handgefertige Qualitätsprodukte sind ein guter Nebenverdienst

Wer über spezielle kreative und handwerkliche Fähigkeiten verfügt, kann mit ihnen in Heimarbeit Geld verdienen. Dazu gehören auch solche, die in den alten Zeiten der Selbstversorgung jeder beherrschte. Handgefertigtes gilt immer als Qualitätsprodukt und ist eine Möglichkeit, sich von niveauloser Massenware zu distanzieren.

Einige Leute haben wenig Zeit und genügend Geld – und wissen zudem gute Produkte zu schätzen. Hiervon profitieren auch gute Bäcker. Nichts gefällt auf einem Kaffeetisch mehr als ein selbst gebackener Kuchen. Auch ein Kindergeburtstag mit fantasievoll dekorierten Muffins und bunt eingefärbten Sahnetorten wirkt liebevoller als der mit Aufgetautem aus der Tiefkühltruhe. Eine zweite Möglichkeit ist der Verkauf von selbst gebackenem Brot, bei entsprechender Qualität entwickelt sich eine Stammkundschaft von allein. Hier bieten sich auch Möglichkeiten der Spezialisierung. Nahrungsmittelunverträglichkeiten greifen um sich. Für Brot, gebacken ohne allergieauslösende Zutaten, findet sich immer ein Absatzmarkt.

Auch mit Handarbeitskenntnissen lässt sich in Heimarbeit etwas nebenbei verdienen. Besonders perfekte Näharbeiten werden gut bezahlt. An Lieblingshosen lässt man auch heute noch den Reißverschluss auswechseln und Lederjacken werden erst im Laufe der Jahre wirklich schön. Gut verkaufen lassen sich selbst genähte Kleidungsstücke für Kinder im Vorschulalter. Altmodische Kittelschürzen und einfache Sommerkleider für kleine Mädchen gehören dazu – besonders wenn man es den Eltern überlässt, den den Stoff dafür auszuwählen.

Sie können einen Kommentar abgeben, oder einen Trackback setzen.

Kommentar